facebook
01.10.2020, 15:14 Uhr

Hardthofweiden in Gefahr

Wertvolles Grünland im Süden Dellbrücks durch Wohnungsbau akut gefährdet...

Strukturreiche Pferdeweiden mit zahlreichen Sukzessionsstadien
Strukturreiche Pferdeweiden mit zahlreichen Sukzessionsstadien
© Bündnis Heideterrasse
Die Hardthofweiden und die westliche Strunder Heide stellen ein wertvolles Kulturlandschaftsrelikt im Naturraum Bergische Heideterrasse dar. Aufgrund der überwiegend extensiven Nutzung existieren hier noch wertvolle Lebensraumtypen wie Naturhecken, Extensiv-Grünland und Streuobstweiden. Das Gebiet ist zudem als Biotopverbundfläche zwischen den Naturschutzgebieten der Schluchter Heide und des Königsforsts von wesentlicher Bedeutung v.a. für Offenlandarten. 

Nur ein Teil der Hardthofweiden/westlichen Strunder Heide steht unter Landschaftsschutz und ist Teil des Kölner Landschaftsschutzgebiets "Freiräume und Grünverbindungen zwischen Brück, Dellbrück, Merheim und Holweide" (L 25). Der Landschaftsplan ist allerdings von 1991 und wird derzeit überarbeitet, sodass der aktuell wertvolle Bestand in der Rahmenplanung noch nicht berücksichtigt werden konnte.

Auszug aus Landschaftsplan der Stadt Köln
Auszug aus Landschaftsplan der Stadt Köln
© Stadt Köln
Die Firma Sahle kontaktiert mittlerweile die zahlreichen Privateigentümer und versucht sie zum Verkauf ihrer Flächen zu drängen. Ziel ist offensichtlich eine Bebauung mit Einfamilienhäusern. Dabei wird auch unter dem Titel "Leben mit Anderen" mit einem "sozialen Anstrich" geworben.

Sozial ist tatsächlich nichts daran, mit der Bebauung einer Kaltluftschneise - der Kölner Stadtrat musste auch in diesem Juli wieder den Klimanotstand ausrufen und die Hardthofweiden gehören gemäß Angaben des LANUV (Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz NRW) zu den so genannten klimaaktiven Freiflächen - die Lebensbedingungen für tausende Menschen zu verschlechtern. Zudem leisten Einfamilienhäuser keinen Beitrag dazu, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Das Bündnis Heideterrasse und der BUND Köln werden sich in den kommenden Monaten gemeinsam mit Anwohnern gegen diesen massiven Flächenverbrauch einsetzen. 

Starenschwarm auf Nahrungssuche
© Interessengemeinschaft Pferdewiese
Bauvorhaben im Flaschenhals der Kaltluftschneise | BORIS NRW | bearbeitet
© Interessengemeinschaft Pferdewiese