facebook
21.11.2022, 16:19 Uhr

Strundeaue durch Bebauungsplan gefährdet

Bis zum 25.11. Stellungnahmen im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung möglich...

Strundeaue neben Wachendorff-Gelände
Strundeaue neben Wachendorff-Gelände
© Bündnis Heideterrasse
Die Stadt Bergisch Gladbach hat einen Vorentwurf eines Bebauungsplans für das so genannte Wachendorff-Gelände an der Strunde-Aue in Bergisch Gladbach-Gronau veröffentlicht. Bis zum 25.11. sind alle Bürger*innen aufgerufen, eine Stellungnahme hierzu einzureichen.

Da es sich zumindest weitgehend um die Nachnutzung einer Industriebrache handelt, spricht auf den ersten Blick grundsätzlich wenig gegen einen B-Plan. Allerdings wurden die Grenzen des anliegenden Naturschutzgebiets Kradepohlsmühle fälschlicherweise nicht berücksichtigt. Dasselbe gilt allgemein für den Retentionsbereich der Strunde, sodass Naturschutz- und Hochwasserprobleme vorprogrammiert sind. Ferner stellt sich für die Anwohner die große Frage, wie denn die Verkehre, die hier induziert werden sollen, aufgefangen werden sollen.

Auf 5,5 ha Fläche soll mit einem Schlag die Bevölkerung des Bergisch Gladbacher Stadtteils Gronau von derzeit rund 6.000 Einwohner um 20% und 1.200 Einwohner durch den Bau von 450-500 Wohneinheiten anwachsen. Der ohnehin kaum noch erträgliche Autopendler-Verkehr nach Köln wird weiter zunehmen und die Gesundheit der AnwohnerInnen in Köln und Bergisch Gladbach gefährden. Durch die Einstufung als „Urbanes Gebiet“ mit überwiegend fünf Geschossen entstehen für den Stadtteil Gronau untypische hohe Häuserschluchten. Als besonders verhängnisvoll dürfte sich der Verzicht auf einen Umweltbericht erweisen. Dabei wäre es wichtig, Überflutungsflächen zu schaffen und Uferaufhöhungen abzutragen, die ihre Wirkung vor allem bei regional begrenzten Starkregenereignissen im Einzugsgebiet kleiner und mittelgroßer Gewässer wie der Strunde entfalten. Stattdessen soll im östlichen Baubereich das Gelände um bis zu 1m erhöht werden, um eine Überflutung der Erdgeschosse bei einem Jahrhunderthochwasser zu vermeiden.

Den Vorentwurf des B-Plans können Sie hier einsehen.