facebook
22.11.2021, 15:20 Uhr

Hardthofweiden vorerst gerettet

Bezirksvertretung Mülheim stimmt nach Bürgereingabe des BUND einstimmig gegen die Bebauung mit Einfamilienhäusern...

Hardthofweiden
Hardthofweiden
© Bündnis Heideterrasse
Nach der gemeinsamen Bürgereingabe von BUND Köln, Interessengemeinschaft Hardthofwiesen und Bürgerverein Dellbrück waren Helmut Röscheisen vom BUND Köln und Herr Hock vom Bürgerverein Dellbrück bei der Sitzung der Bezirksvertretung Mülheim am 25.10.21 geladen und stellten ihre Argumente für den Schutz der Hartdhofweiden und der Strunder Heide vor einer Wohnbebauung vor.

Auf 7,3 ha Fläche sollten östlich (Strunder Heide) und westlich (Hardthofweiden) des Penningsfelder Wegs 130 Einfamilienhäuser errichtet werden. Aufgrund der Kartierungen u.a. des BUND Köln und des Bündnis Heideterrasse wurde die Strunder Heide wegen der großen Bedeutung der Flächen für den Naturschutz (streng geschützte Arten, gesetzlich geschützte Lebensraumtypen) bereits aus dem Arbeitsprogramm des Stadtplanungsamtes genommen.

Gesetzlich geschützte Streuobstwiese auf den Hardthofweiden
Gesetzlich geschützte Streuobstwiese auf den Hardthofweiden
© Bündnis Heideterrasse
Röscheisen machte anhand der Datenlage klar, dass auch der westliche Teil des Penningsfelder Weges als Biotopverbundfläche des Naturraums Bergische Heideterrasse zwischen den Naturschutzgebieten Thielenbruch, Dellbrücker Heide und Schluchter Heide von zentraler ökologischer Bedeutung sei. Eine Bebauung stünde zudem im
Widerspruch zum ausgerufenen Klimanotstand in Köln, da das Gebiet in der vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV NRW) ermittelten Kaltluft-Leitbahn nach Köln liege. Außerdem sei der
Bereich als Versickerungsfläche bei Starkregenereignissen wichtig.

Entgegen der Vorlage und mündlichen Stellungnahme einer Vertreterin des Stadtplanungsamtes beschloss die Bezirksvertretung einstimmig bei Enthaltung des AfD-Vertreters, der Bürgereingabe zu folgen und eine Bebauung der Grünfläche nicht zu unterstützen.
Damit ist ein großer Schritt zum Erhalt dieses wichtigen Biotopverbunds getan.

Großes Ochsenauge auf extensiv beweideter Hardthofweide
© Bündnis Heideterrasse