facebook
07.04.2020, 12:09 Uhr

Probleme durch Querfeldeingehen

Appell an Erholungssuchende, die zahlreichen ausgewiesenen Wanderwege nicht zu verlassen...

Neuer illegaler Trampelpfad auf Penningsfelder Wiesen
Neuer illegaler Trampelpfad auf Penningsfelder Wiesen
© Giorgios Giannikopoulos

Von Galina Giannikopoulos 

Im waldnahen Bereich der Penningsfelder Wiesen sind zwei Trampelpfade entstanden, nachdem die Umfriedung vor einiger Zeit beschädigt und beseitigt worden ist: Leute kreuzen die Wiese zwischen der Straße „Im Buchenkamp“ und dem „Rinderweg“. Zu Fuß oder auf dem Rad, eilig oder spazierend, allein, miteinander, oder mit Hunden.

Man kann es niemandem verdenken, dass sie und er angesichts der aktuellen Situation und des sommerlichen Wetters verstärkt nach draußen geht. Wir möchten aber allen Wiesenspaziergänger*Innen folgende Aspekte bewusst machen:

Der Lebensraum von Pflanzen, Insekten, Säugetieren und Vögeln wird durch die Trampelpfade zerschnitten und gestört. Der Landwirt, der für die Mahd der Wiesen Sorge trägt, geht Ertrag verloren und kann das Heu u.a. wegen des Hundekots nicht nutzen.

Illegaler Trampelpfad auf Mielenforster Wiese
Illegaler Trampelpfad auf Mielenforster Wiese
© Giorgios Giannikopoulos
Diese Zerstörung nimmt mit der Zeit zu, da die Pfade straßenbreit werden, so wie leider schon auf der Mielenforster Wiese, s. Foto 2. So geht auch die Schönheit der Wiese zunehmend verloren.

Das intensive Engagement der Bürgerinitiative Refrath/Rinderweg und ihrer Unterstützer hat den Großteil der Penningsfelder Wiesen vor den FNP-Überbauungsplänen gerettet. Es wäre sehr schade, wenn Wiesenbereiche nun anderweitig entwertet werden.

Daher unser dringender Appell an die Anwohner*Innen und Naherholungsuchende rund um den „Rinderweg“:

Bitte achten Sie das Leben unserer pflanzlichen und tierischen Nachbarn und bewahren Sie die Schönheit der Wiese!

Bitte nutzen Sie die vorhandenen Wege um die Wiese herum.

Herzlichen Dank!