facebook
01.07.2018, 08:06 Uhr

Die Königslibellen des Lohmarer Waldes

die Kleine Königslibelle bereichert unsere Libellenfauna

Die Vorherrschaft an den Teichen im Lohmarer Wald muss sich in Zukunft die Große Königslibelle (Anax imperator) mit der aus den östlichen Ländern eingewanderten  Kleinen Königslibelle (Anax parthenope) teilen. Was den beiden Schwesterarten aber nicht schwer fällt, es gibt genug Platz für beide. 

Auf den ersten Blick sehen die beiden Libellenarten gleich groß aus, in Millimetern ist aber die Große Königslibelle doch ca. 10mm größer als die Kleine und damit die größte Libelle an unseren Teichen. Davon lässt sich die Kleine Königslibelle aber gar nicht einschüchtern und man kann häufig die Luftkämpfe der beiden Arten beobachten.

Kleine Königslibelle, Männchen
Kleine Königslibelle, Männchen
© Vera Kiefer

Beide Libellenarten lassen sich gut erkennen an ihren  stundenlangen Flügen, ohne Pause, meist über den anderen Libellen, ein stetes Hin und Her mit pfeilschnellen Wendungen, unterbrochen von Luftkämpfen und der Erbeutung von Fressbarem, das dann auch häufig während des Fluges verzehrt wird. Sie fliegen permanent die Grenzen ihrer Reviere ab und sind auch immer auf der Suche nach Weibchen. Auch die Königslibellen bilden mit Ergreifen der Weibchen ein Paarungsrad, leider meist gut verborgen in den Bäumen.

 Zur Eiablage kommen die Großen Königinnen dann allein ans Wasser zurück, die Kleinen Königslibellen meist als Tandem, bei dem der Herr die Dame fest im Griff hat und so vor dem Zugriff anderer Männchen schützt.

Tandem der Kleinen Königslibelle bei der Eiablage
Tandem der Kleinen Königslibelle bei der Eiablage
© Vera Kiefer

Die großen Königslibellen kommen schon im Mai an unsere Teiche und verlassen sie im August wieder, die Flugzeit der kleinen Königslibelle verschiebt sich um 1 Monat nach hinten. Und während die Große Königslibelle schon gegen 15 Uhr die Teiche zum Übernachten verlässt, fliegt die Kleine noch bis in die Dunkelheit hinein.

Herzlich willkommen kleiner König!

VK