facebook
20.05.2022, 20:30 Uhr

Erstnachweis des Spitzenflecks

Gefährdete Libellenart ist in das Naturschutzgebiet Dellbrücker Heide neu eingewandert...

Weiblicher Spitzenfleck im NSG Dellbrücker Heide
Weiblicher Spitzenfleck im NSG Dellbrücker Heide
© H. Sticht
Der Spitzenfleck (Libellula fulva) konnte nun erstmalig im Naturschutzgebiet Dellbrücker Heide festgestellt werden - sowohl mit mehreren männlichen als auch weiblichen Tieren. Die Art gilt laut der letzten Roten Liste von 2010 als landesweit stark gefährdet.

Wesentliche Voraussetzung für die Art ist ein gut besonntes Röhricht oder Großseggenried, wie es sich im Bereich eines ehemaligen Abgrabungsgewässers auch im Naturschutzgebiet Dellbrücker Heide entwickelt hat. Die ursprünglichen Lebensräume der Art sind Flussauen, die allerdings durch den Menschen weitgehend zerstört worden sind.

Der deutsche Name - wissenschaftlich heißt sie wegen der Färbung der weiblichen Tiere übersetzt "Gelbliche Libelle" - entstand aufgrund der arttypischen Fleckung der Flügelspitzen. Die männlichen Tiere sind bläulich gefärbt.